Sie sind hier

News

Muss ein Garten im Winter wirklich wie leergefegt aussehen? Was tun mit all dem Laub? Welche Unterschlüpfe benötigen die Bildschleiche, Igel, Schmetterlinge und Spinnen? Was muss ich zurückschneiden und was soll stehen bleiben? Am Vortrag von Kathrin Ruprecht vom Naturama erfahren Sie, wie Sie Ihren Garten vor dem Winter nachhaltig pflegen können und wie Gärten auch im Winter Lebensraum für viele Tierarten sein können. Wann: Dienstag, 23.Oktober, 17:30 - ca. 19:00 Ort: Naturama, Mühlbergsaal, 2. Stock Organisation: Naturama
An der Schanzmättelistrasse ist aus einer eintönigen Fläche ein buntes Paradies für Wildbienen und Eidechsen entstanden. Frau Loeliger und Herr Bucher haben zusammen mit ihren Vermietern, der Familie Meier, entschlossen, den vorderen Teil ihres Gartens zu beleben. Nach der Beratung durch den Gärtner Sascha Bürli wurde die Idee einer Ruderalfläche mit Trockenmauernelementen, Sandhaufen für Wildbienen, Steinhaufen und Wurzelstöcken für Kleintiere, Ecke mit Küchenkräuter und einer schönen Sitzecke gleich umgesetzt.
Ohne Fliess kein Preis! Familie Franklin Habermalz hat ihren Garten den Bienen gewidmet und ihre Aufwertungen im Rahmen des Projekts Natur findet Stadt auf die Ansprüche dieser fleissigen Insekten ausgerichtet. Einige einheimische Wildstauden und Sträucher wurden bereits gepflanzt. Weitere folgen und werden sich im Garten ausbreiten. Momentan sind die grossen Bio-Sonnenblumen eine wahre Hummelweide. Die Forythie wird noch durch eine Kornelkirsche (Tierlibaum) ersetzt.
Sina Debrunner und Beat Troller erhielten den diesjährigen Umweltpreis der Stadt Aarau für einen naturnahen, vielfältigen und lebendigen Garten. Die beiden leisten mit ihrem Garten einen wichtigen Beitrag zur Biodiversitätsförderung im Siedlungsraum. 20 Gärten wurden für den Wettbewerb angemeldet, die von einer fünfköpfigen Fachjury begutachtet und nach einheitlichen Kriterien bewertet wurden. Acht Gärten schnitten bei dieser Bewertung sehr gut ab und kamen in die engere Auswahl. Sie alle sind von hoher naturnaher Qualität und zeigen wie unterschiedlich naturnah gestaltete Gärten sein können.
Sina Debrunner und Beat Troller erhalten den diesjährigen Umweltpreis der Stadt Aarau für einen naturnahen, vielfältigen und lebendigen Garten. Die beiden leisten mit ihrem Garten einen wichtigen Beitrag zur Biodiversitätsförderung im Siedlungsraum. Der Umweltpreis der Stadt Aarau soll das Thema "Umwelt in der Öffentlichkeit" am Leben erhalten und das Umweltbewusstsein in der Stadt erhöhen. Für die diesjährige Vergabe des Preises wurden vielfältige und lebendige Gärten gesucht.
Sie haben einen Rasen, den sie blumiger haben möchten? Wie das geht, weiss der Gärtner des Kantonsspitals Aarau. Auf einem Rundgang zeigt er uns wunderbare angelegte Blumenwiesen, wo vorher Rasen war. Exklusiv für Sie ist er bereit, das Geheimrezept dazu zu verraten. Wann: Mittwoch 30. Mai 2018, 17:30 - 19:00 Treffpunkt: Kantonsspital Aarau, Besammlung vor dem Kiosk beim Haus 1 Organisation: Naturama
In der Stadt Aarau blüht und spriesst es. Dahinter steckt viel Arbeit und Fachwissen. Mit gezielter und umweltgerechter Grünflächenpflege wird die Biodiversität gefördert: Mit fachmännischer Pflege werden alte Bäume erhalten. Mit der Pflanzung von einheimischen Sträuchern und dem Bau von Ast- und Steinhaufen werden wichtige Lebensräume für viele Tierarten neu geschaffen. Auf einem Rundgang entlang von Wildhecken, Krautsäumen und Bäumen erfahren Sie von Max Jaggi, Leiter städtische Grünflächenpflege der Stadt Aarau, an praktischen Beispielen, auf was es ankommt. Wann: Sonntag 13.
Eine neu gepflanzte Wildhecke auf der Zurlindeninsel markiert den Einstieg der Stadt Aarau ins Projekt "Natur findet Stadt". Am Freitag, 23. März erfolgte der offizielle Start mit den Ansprachen von Vizepräsident Werner Schib und Stadträtin Suzanne Marclay-Merz. Zwischen dem Fussweg und dem Zaun hat die städtische Grünflächenpflege unter der Leitung von Max Jaggi (Leiter Grünflächenpflege) die Hecke mit einheimischen, standortgerechten Wildsträuchern gepflanzt: Liguster, Wolliger Schneeball, Hartriegel u.a.
Der Anfang des Projekts "Natur findet Stadt" in Aarau wird am 23. März 2018 um 14 Uhr mit der Einweihung der neu angelegten Hecke auf dem Zurlindenspitz gemacht. Zur Inspiration und als Vorbild wertet die Stadt Aarau den Park auf der Zurlindeninsel mit einer Hecke aus heimischen Sträuchern auf. Diese ist über das ganze Jahr eine Augenweide und bieten auch den Tieren so einiges: Zusammengesetzt aus zahlreichen Straucharten bietet die Hecke mit ihren vielfältigen Blüten und Früchte den Insekten, Vögeln und vielen anderen Nahrung zu verschieden Jahreszeiten an.