Sie sind hier

Apéro und Aufwertungen in privaten Gärten - Ennetbaden

21 Nov 16
Stadtökologie Baden

Natur findet Stadt und Gartenkind - zwei Projekte nebeneinander in einem Garten.

Monika Peter war eine der wenigen Projektteilnehmerinnen im Projekt Natur findet Stadt, die einen Nutzgarten angelegt und diesen mit einheimischen Wildstauden und Strukturelementen zu einem kleinen Paradies für Mensch und Tiere entfaltet hat. Einen Teil des Gartens nutzte Monika Peter für ihr Projekt Gartenkind (Migros-Kulturprozent), das sie im Sommer 2016 mit rund 10 Kindern aus Ennetbaden durchführte und so Kinderen einen Sommer lang das selbstständige Gärtnern ermöglichte. Dies war eine wunderbare Erfahrung für beide Seiten.

Beim Garten-Apéro in sommerlicher Atmosphäre konnten die Gäste beide Teile des Garten besichtigen. Gärtnerin Brigitte Balz gab den Apéro-Gästen zudem einen Einblick in die Schönheit einheimischer Wildstauden.

 

 

Eintrag vom 22. September 2015

Vielfalt im Kleinen!

Unter diesem Motto pflegt und gestaltet Monika Peter ihren kleinen Gartenhang in Ennetbaden.

Auf schmalem Raum wechseln sich in sonniger Lage Nutzgarten- und Wildstaudenbeete mit Strukturelementen und Steinmäuerchen ab. Während in den Gemüsebeeten Zwiebeln, Radieschen, Rote Beete und Fenchel gedeihen – von denen sich die Schwalbenschwanzraupen insbesondere Letzteren schmecken lassen, hat Frau Peter die neu entstandenen Wildstaudenbeete u.a. mit Aufrechtem Ziest, Natterkopf, Orangerotem Habichtskraut, Boretsch und Rainfarn bestückt und pflegt ihren Garten so, dass nicht nur Bienen, sondern auch Schmetterlinge an den Brennnesseln ihr Auskommen finden.

Die seit diesem Sommer neu angelegten Stein- und Asthaufen bieten Blindschleichen und Eidechsen ein weiteres Versteck, zusätzlich zu den Steinmauern an der Sitzecke und den Treppenabdeckungen, die sie schon immer ihr Zuhause nennen konnten.

Im Frühjahr 2016 wird uns Monika Peter ihre Vielfalt im Kleinen bei einem Garten-Apéro präsentieren – wir dürfen gespannt sein!

Schreiben Sie uns