Sie sind hier

Referat „Gefährdete Wildbienen – was können wir tun?“

Honigbienen sind wohl die bekanntesten einheimischen Blütenbestäuber. Sie würden diese Aufgabe aber niemals erledigen können, wenn nicht ein Heer unterschiedlichster Wildbienen helfen würde. Ihre Häufigkeit und Vielfalt hat in den letzten Jahrzehnten durch den Verlust von Nahrungs- und Nistressourcen dramatisch abgenommen. Claudia Ebling aus Villnachern, Fachfrau für naturnahen Gartenbau, berichtet in ihrem Referat in Wort und Bild über Wildbienen. Sie gibt dabei einen Überblick über die Einteilung aufgrund ihrer Nest-Orte. Denn diese Orte hängen auch damit zusammen, was und wie wir persönlich im Garten etwas für Wildbienen tun können. Sie zeigt Fördermöglichkeiten auf, welche «Materialien» es braucht, um Wildbienen den Nestbau zu ermöglichen und zu erleichtern. Zudem geht sie auf die Nahrung der Wildbienen ein: Wer benötigt Nektar und wer Pollen? Wo sie diese Nahrungsgrundlagen zu finden? Und was können wir im Garten für die Wildbienen setzen.


Das öffentliche Referat von Claudia Ebling passt zur laufenden dreijährigen Kampagne „Natur findet Stadt“ in Mellingen und findet vorgängig zur diesjährigen Generalversammlung des Natur- und Vogelschutzvereins Mellingen statt am Donnerstag, 12. März 2020, 19 Uhr, im Clubhaus des Tennisclub Mellingen an der Wallisstrasse 15. Der Eintritt ist frei.
 

Wann: 12. März 2020, 19 Uhr

Wo: Clubhaus des Tennisclub Mellingen, Wallisstrasse 15, Mellingen