Sie sind hier

News

Herbstzeit ist Pflanzzeit! Das Staudenbeet wurde mit Blumenzwiebeln ergänzt, die Frühblüher werden die Fläche nun schon im Frühjahr in einen bunten Hingucker für die Passanten verwandeln und die Nektarzeit wird dank der Aktion schon früher gestartet. Die Insekten werden sich freuen und mit Ihnen die Vögel. Vor der benachbarten Bibliothek wurden mehrere Wildstauden in die Wiese gepflanzt. Als erste Aufwertung dieser Fläche. Weitere Aktionen sind schon in Vorbereitung. Auch im eigenen Garten können Sie jetzt im Herbst mit ein paar wenigen Handgriffen die Biodiversität steigern.
Der Natur- und Vogelschutzverein organisiert, die Gemeinde unterstützt, der Gärtner Jenny leitet an und die 5. Klässer packen zu: Wenn alle mithelfen kann Neues wachsen. Und so wächst jetzt direkt neben dem Kindergarten eine neue Hecke und bietet tagsüber einen Schlafplatz für den Igel, Nistmöglichkeiten für Vögel und neue Nahrung für Wildbienen und andere Insekten. Lesen Sie mehr zur neuen Aktion von Natur findet Stadt in Mellingen im Reussboten.
Mitten in Biberstein, gleich bei der Bushaltestelle Dorf, lädt seit Samstag, 12. September, ein neugestalteter, naturnaher Dorfplatz zum Verweilen ein. Es ist die erste von sechs Gemeindeflächen, die im Rahmen von «Natur findet Stadt – auch im Jurapark» für die Natur aufgewertet werden. Die Vorzeigeflächen sollen Gartenbesitzer für mehr Natur im eigenen Garten inspirieren. Der Grundstein für die Umgestaltung wurde bereits im Frühling gelegt. Nun wurde der Platz gemeinsam mit der Bevölkerung fertiggestellt.
Am Samstag, 19. September, von 10 – 14 Uhr, startet Obersiggenthal das Projekt «Natur findet Stadt». Aus der Rasenfläche zwischen Gemeindesaal und Landstrasse wird eine Blumenwiese entstehen. Dazu werden streifenförmig Wildblumen eingesät. Nach und nach werden sie die ganze Fläche erobern. In der Nähe des Trottoirs wird ein Staudenbeet gepflanzt, das von Beginn an Blüten garantiert. Verschiedene Wildsträucher bieten Vögeln und Insekten Nahrung. Ein Steinhaufen und ein Wurzelstock bieten Unterschlupf für Kleinlebewesen.
In Rothrist angedacht und vom Natur- und Vogelschutzverein Vordemwald organisiert und durchgeführt, wurde am 22. August 2020 ein Kurs zum Mähen mit der Sense. Aufgrund zahlreicher Anmeldungen konnte der Kurs sogar doppelt geführt werden. Nebst etwas Theorie, z.B. der Benennung der einzelnen Bestandteile der Sense, wurde das Màhen auf der Wiese und das Dengeln der Sense geübt. Hansjörg von Kanel und sein TEam konnten den Teilnehmenden auf äusserst sympathische Weise Wissen und Praxis vermitteln. Auch aus Rothrist war eine Projektteilnehmerin von "Natur findet Stadt" mit von der Partie.
Das Projekt «Natur findet Stadt» wir in Mellingen im dritten Jahr weitergeführt. Die Gemeinde und der Natur- und Vogelschutzverein laden die Garten- und Balkonbesitzenden im Mellingen auch 2020 ein, sich am Projekt zu beteiligen. Indem auch auf privaten Flächen naturnahe Ecken entstehen, finden Igel und Co mehr Lebensraum. Die Teilnehmenden profitieren von einer einstünden Beratung. Mit einem Zeitungsartikel im Reussboten, Plakaten und Infomails wird das Projekt beworben. Zeitungsartikel Reussbote
Honigbienen sind wohl die bekanntesten einheimischen Blütenbestäuber. Sie würden diese Aufgabe aber niemals erledigen können, wenn nicht ein Heer unterschiedlichster Wildbienen helfen würde. Ihre Häufigkeit und Vielfalt hat in den letzten Jahrzehnten durch den Verlust von Nahrungs- und Nistressourcen dramatisch abgenommen. Claudia Ebling aus Villnachern, Fachfrau für naturnahen Gartenbau, berichtet in ihrem Referat in Wort und Bild über Wildbienen. Sie gibt dabei einen Überblick über die Einteilung aufgrund ihrer Nest-Orte.

Seiten